Lesung in der Fabrik

Liebe Leserin und lieber Leser,

willkommen auf dezembra.de. Auf dieser Website findet Ihr Informationen zu mir und meiner Arbeit, aktuelle journalistische Texte, literarische Veröffentlichungen und viele Hintergrund-Informationen. Außerdem erfahrt Ihr mehr über mein Buch “Frankfurt liebt dich!” (Societäts-Verlag, 2014).

Seit Januar 2013 betreibe ich mein eigenes kleines Textbüro. Ich arbeite als Schreiberin für Redaktionen, als Texterin für Agenturen und Lektorin für andere Autoren. Artikel, Pressemitteilungen und PR: Was genau ich anbiete, was meine Texte kosten, wie eine Zusammenarbeit im Detail funktioniert und wie Ihr mich buchen könnt, erfahrt Ihr im Homepage-Bereich “Journalistin”.

Ich freue mich, wenn Ihr Euch die Zeit nehmt, Euch ein wenig umzusehen – und wenn Ihr wiederkommt.

Viel Spaß beim Lesen!

Gewinnspiel: Pardon my swag

Pardon my swagDeliah, die für “Frankfurt liebt dich!” Modell gestanden hat, verlost heute auf ihrem Fashion-Blog ein cooles Handycase der Marke Juniqe für iPhones und Galaxys. Ich habe mir die Teile eben mal angesehen und finde vor allem diese Hülle saulustig. Für fast alle Situationen im Leben bestens geeignet. ;) Ich habe natürlich gleich mitgemacht und würde mich, glaube ich, tatsächlich für die schwarz-weiße Swag-Hülle entscheiden, wenn ich gewinne. Auch wenn da noch einige weitere kultige und vor allem bunte Cases dabei sind. Eigentlich muss man nichts anderes tun, als einen Kommentar unter ihrem Post zu hinterlassen. Hier geht’s direkt zum Gewinnspiel.

Also wenn Ihr Lust habt, macht mit. :D Und swaggt. ;)

FLD: Weihnachtsgeschenk

Robin Kehl Foto-Aktion

Ihr Lieben, grade hat mich Robin Kehl angerufen, der Fotograf, der die Fotos für mein Buch gemacht hat. Er plant eine Rabatt-Aktion, die vielleicht auch als Weihnachtsgeschenk für den einen oder anderen von Euch interessant sein könnte. Robin wird am Samstag, 8. November, in der Fabrik dabei sein und jedem, der an dem Abend dort am Stand der Wendeltreppe-Buchhandlung ein Exemplar von “Frankfurt liebt dich!” kauft, einen Rabatt-Coupon dazu geben. Damit wird ein Fotoshooting bei ihm 12,80 Euro günstiger als normal. Nicht schlecht, oder? :)

Ich habe einmal ein Fotoshooting zu Weihnachten verschenkt und habe festgestellt, dass das wirklich ein schönes und sehr persönliches Geschenk ist. Denn gute Fotos von sich selbst in verschiedenen Posen und Settings kann eigentlich jeder gebrauchen. Viele weitere Infos zu Robin und zahlreiche Arbeitsproben findet Ihr auf seiner Webseite.

[Bitte beachten: Damit wir besser planen können, wäre es sehr lieb, wenn Ihr Eure Karten für die Lesung am 8. November elektronisch vorbestellen könntet. Um zur Vorbestellung auf der Seite der Fabrik zu kommen, klickt bitte einfach auf diesen Text. Das Vorbestellen dauert genau zehn Sekunden und Ihr müsst Euch nirgendwo anmelden. Außerdem bin ich dann etwas beruhigter, weil ich sehe, dass ich an dem Abend nicht vor leeren Reihen lesen werde. Danke! :)]

Bei den Fotoshootings für “Frankfurt liebt dich!” hatten wir im Sommer viel Spaß. Wenn Ihr wissen wollt, was wir beim Shooten alles erlebt haben, klickt Euch doch nochmal durch unsere Bilderstrecken.

Erster Shootingtag

Galeriestreifen 2. Shootingtag

Galeriestreifen 3. Shootingtag

Filmstreifen 4. Shooting

FLD: Schattenwurf

Die Fabrik Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus… Obwohl das wie ein mehr als abgedroschener Spruch klingt, merke ich gerade, wie viel Wahrheit in dieser Formulierung steckt. Denn je näher ich meiner ersten richtigen Lesung aus “Frankfurt liebt dich!” am übernächsten Samstag komme, desto mehr ist noch zu tun und zu erledigen. Obwohl ich schon viele Fotos von der Location gesehen habe, bin ich gestern Abend selbst mal dorthin gefahren und habe mir alles angesehen. In dem hübsch gemachten Kellergewölbe finden auch Konzerte und Ausstellungen statt, aber ich habe mich bewusst dafür entschieden, mir eine Lesung anzusehen – eben weil ich wissen wollte, was sonst so geboten wird.

[Bitte beachten: Damit wir besser planen können, wäre es sehr lieb, wenn Ihr Eure Karten für die Lesung am 8. November elektronisch vorbestellen könntet. Um zur Vorbestellung auf der Seite der Fabrik zu kommen, klickt bitte einfach auf diesen Text. Das Vorbestellen dauert genau zehn Sekunden und Ihr müsst Euch nirgendwo anmelden. Außerdem bin ich dann etwas beruhigter, weil ich sehe, dass ich an dem Abend nicht vor leeren Reihen lesen werde. Danke! :)]

Zu Gast war der äthiopische Prinz Asfa Wossen Asserate mit seinem Buch »Der letzte Kaiser von Afrika: Triumph und Tragödie des Haile Selassie«, den ich schon mindestens zweimal live gesehen und bei einer Gelegenheit vor ein paar Jahren auch schon interviewt habe. Gemeinsam mit Jochen Hieber von der FAZ hatte Asserate seinen Abend in der Fabrik als ein von Vorlesepassagen unterbrochenes Gespräch inszeniert, was wirklich kurzweilig war. Musik gab es keine, dafür aber Raum für Fragen aus dem Publikum. Dieser Wechsel gefiel mir gut, und auch, dass Asserate mal stand und mal saß, da war auch auf der Bühne ein wechselndes Bild. Das werde ich auch so machen. Wirklich begeistert hat mich die hübsche Location, die so richtig nach Kultur riecht – und in der es sogar ein Kaminfeuer gibt. :) Und eine wunderschöne Bühnenbeleuchtung. Rainer Erd, Veranstalter und ein sehr netter Mann mit Professorentitel, hat mich herzlich begrüßt und sich gefreut, dass ich vorher mal vorbei kam, um zu schnuppern. Ich glaube, das wird ein sehr schöner Abend. Erst recht with a little help from my friends. ;)

Fabrik innen

FLD: Glücksmomente

FLD - Signiertes Buch

Weil es in letzter Zeit immer wieder Anfragen gab, haben der Verlag und ich uns dazu entschieden, einfach mal ein paar signierte Exemplare meines Buches vorrätig zu haben. Deshalb bin ich heute morgen bei den lieben Kollegen in Frankfurt vorbei gefahren und habe fleißig Autogramme gegeben.

Anne signiert im VerlagWährend ich da saß, kamen auch ein paar Mitarbeiterinnen vorbei und brachten ihre persönlichen Exemplare, weil sie wohl wussten, dass ich an diesem Morgen da sein würde. Ich mag die Frauen, die dort arbeiten, so gerne, denn sie sind echt lieb und freuen sich sehr für mein Buch und mich. Außerdem haben sie mich irgendwie als Beziehungsratgeberin erkannt und erzählen mir oft von ihren Liebesproblemen. Da entwickelt man dann recht schnell eine enge Beziehung zueinander. Deshalb fiel es mir ganz leicht, ein paar nette Worte für jede von ihnen vorne ins Buch zu schreiben. Mittlerweile habe ich schon ein bisschen Übung im Signieren, denn tatsächlich werde ich momentan ziemlich häufig um ein Autogramm gebeten. Das ist immer noch völlig crazy – das einzige, was sich abnutzt, ist, das immer wieder zu sagen. :) Dieser kleine Ruhm fühlt sich so großartig an. Gar nicht unbedingt anders als vorher, nur so, als ob endlich alles so ist, wie es sein sollte. Kein himmelschreiender Triumph, wie sich das manche so vorstellen, sondern ein bescheidenes kleines Glück, das seit Wochen anhält. :)

Am Samstagnachmittag bin ich dann durch Frankfurt spaziert und habe in der Carolus-Buchhandlung mein Buch entdeckt. Es scheint, dieses Jahr ist voller kleiner Glücksmomente. :)

Carolus-Buchhandlung